Chronik

(1924) Gründung der Hand- und Faustballabteilung beim 1. FC Schweinfurt 1905 e.V. auf Initiative des Leiters der Leichtathleten Georg Hussy hin. Georg Hussy wird der erste Vorstand der neuen Abteilung.

(1925) Die Männermannschaft schlägt den FV 04 Würzburg und wird Maingaumeister.

(1934) Aufwärtsentwicklung des Handballsports getragen durch Idealismus von Adam Zorn, Hans Schmetzer und Karl Tenzinger, die die Abteilung bis dahin geführt hatten. Die Abteilung hat 45 aktive Mitglieder.

(1936) Gründung einer Jugendabteilung durch Felix Scholl. Mehrmals unterfränkische Meisterschaft erreicht und nur knapp an der Nordbayerischen Meisterschaft gescheitert. Abteilungsleiter ist Hans Haaf.

(1943) Der Handballsport kommt in Schweinfurt auf Grund der Auswirkungen des 2. Weltkrieges ganz zum Erliegen. 23 aktive Mitglieder hat der grauenvolle Krieg entrissen.

(1945) Engelbert Wagner lässt im Sommer den zurückkommenden Rest sammeln. 17 Aktive und Jugendliche gehörten noch der Abteilung an.

(1946) Der amtliche Spielbetrieb wird mit zwei aktiven Mannschaften und einer Damenmannschaft angesetzt. Auch eine Jugendabteilung unter Leitung von Georg Hemmerisch (1. Mannschaft) steht zur Verfügung.

(1947) Die Abteilungsleitung geht an Hans Haaf über.

(1949) 25 jähriges Bestehen der Handballabteilung.
Die Männermannschaft wird erster in der Staffel Obermain, schlägt den Meister der Staffel Untermain und wird somit Kreismeister (Unterfränkischer Meister). Die Abteilung verfügt über zwei aktive, zwei Altherren-, je eine Jugend- und Schülermannschaft. Dieter Hemleb leitet die Abteilung.

(1951) Durch Neuzugänge gestärkt können alle Mannschaften Spitzenplätze belegen. Ein „Handball-Urlaub“ in Reit im Winkel mit einigen Freundschaftsspielen schweißt die Abteilung zusammen. [Zeitungsartikel aus einer alten Sportzeitungs-Chronik 1951; elektronisch geschickt von Wolfgang Grimm am 11.02.2008]

(1953) Dieter Hemleb tritt aus beruflichen Gründen von der Abteilungsführung zurück und übergibt Alois Hugel die Führung. Die 1. Mannschaft fällt auf den zweiten Platz zurück, weil ihr durch Punktverlust am grünen Tisch der Meistertitel genommen wurde. Die 3. Mannschaft wird Unterfränkischer Pokalmeister, um den zum ersten Mal gespielt wurde.

(1954) Fritz Pokutta und Georg Rüger werden Abteilungsleiter. Die Abteilung besteht aus 106 Männern, 16 Jugendlichen und vier Schülern.

(1956) Lothar Kuschkowitz übernimmt den Abteilungsvorsitz.

(1959) Hartmut Schmidt löst Lothar Kuschkowitz an der Spitze ab.

(1960) Dieter Weisenberger folgt Hartmut Schmidt nach.

(1961) Toni Hof wird Abteilungsleiter.

(1962) Einführung des Hallenhandballspiels: Der Übergang wird von den Mannschaften nur schlecht verkraftet.

(1967) Einführung des Kleinfeldspiels. Eine Damenmannschaft wird wieder ins Leben gerufen. Gerd Götzelmann übernimmt die Abteilungsführung.

(1968) Erfolgreichstes Jahr: Unterfränkischer Meister im Hallenhandball und Aufstieg in die Landesliga. Außerdem wird im Feldhandball auch der Unterfränkische Meistertitel erkämpft. Die Jugend erreicht ebenfalls den Titel eines Kreismeisters.

(1970) Erstmals wurde im Sommer intensiv neben der Großfeldrunde auch auf dem Kleinfeld gespielt. Unterfränkischer Meister auf dem Großfeld.

(1971) Unterfränkischer Meister auf dem Großfeld.

(1972) Abstieg in der Hallenrunde in die Bezirksliga.

(1974) 50jähriges Jubiläum mit großem Rahmenprogramm. Jubliäumsspiele werden gegen Frisch-Auf-Göppingen und den Vfl Gummersbach durchgeführt.

(1978) Unterfränkischer Meister in der Bezirksliga. Die Damen werden Vizemeister.

(1980) Die Männermannschaft wird Unterfränkischer Meister. Die Abteilung stellt acht aktive Mannschaften.

(1981) Jubiläumsspiel gegen die Rumänische Nationalmannschaft. Die 1. Mannschaft wird Bezirksmeister. Die 2. Mannschaft und die Damenmannschaft werden jeweils Kreisvizemeister. Die Abteilung besteht aus 154 Mitgliedern

(1982) Bezirksmeister und Aufstieg in die Verbandsliga.

(1987) Abstieg aus der Verbandsliga. Die 2. Mannschaft wird Kreismeister; die Damen werden Kreisvizemeister. Es sind fünf Jugendmannschaften im Spielbetrieb. Die Abteilung hat 215 Mitglieder.

(1990) Es sind wieder drei Männermannschaften im Spielbetrieb. Drei Jugendmannschaften werden gemeldet; Nachwuchsprobleme zeichnen sich deutlich ab.

(1992) Nach 25 Jahren an der Abteilungsspitze übergibt Gerd Götzelmann die Abteilungsleitung an Roland Bitsch und steht als 2. Vorstand weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung.

(1994) Aus beruflichen Gründen muss Roland Bitsch die Abteilungsleitung abgeben. Elisabeth Klein übernimmt als erste Frau in der Abteilungsgeschichte die Leitung.

(1997) Die 2. Männermannschaft wird Meister in der Kreisklasse B. Erstmals in der Vereinsgeschichte kann eine weibliche E- und D-Jugend für den Spielbetrieb gemeldet werden.

(1998) Bei der erstmals ausgetragenen offenen Schweinfurter Stadtmeisterschaft holt sich die 2. Mannschaft den Titel. Die Damenmannschaft nimmt erstmals am Qualifikationsturnier für die Deutsche Beach-Handball-Meisterschaft teil und belegt in der jungen Sportart den zweiten Platz.

(1999) Jubiläumsjahr zum 75jährigen Bestehen der Abteilung mit zahlreichen Veranstaltungen. Das Jubiläumsspiel gegen den Bundesligisten TV Großwallstadt verliert der, durch Spielern aus dem Umkreis erweiterte FC-Kader nur knapp mit 17:43. Die Mitgliederanzahl beträgt ca. 170. Die Jugendarbeit der letzten beiden Jahre hat sich gelohnt: Es trainieren ca. 50. Jugendliche im Alter von 6-14 Jahren unter fachkundiger Aufsicht.

(2000) Heinz Weigand übergibt nach 30 Jahren das Amt des Kassenleiters an Stefan Göbel. Start des Internet-Auftritts der Abteilung unter www.fc05-handball.de durch Frank Völker, welcher diesen bis zum Jahr 2018 verantworten wird.

(2001) Gerhard Götzelmann wird als „Mister Handball“ geehrt und Mitglied im Ältestenrat des Hauptvereins.

(2002) Die erste Mannschaft steigt in die Bezirksoberliga auf. Wechsel innerhalb der Abteilungsleitung: Nach acht Jahren als erster Vorstand übergibt Elisabeth Völker aus privaten Gründen den Stab an Martin Feuerbacher und amtiert seit dem als zweiter Vorstand.

(2003) Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Bezirksoberliga (Platz 9 von 12). Es wird wieder eine Damenmannschaft zur Saison 03/04 gemeldet, um den wenigen A-Jugendlichen Spielpraxis zu ermöglichen. Die Jugendarbeit trägt Früchte: Die männl. C-Jugend qualifiziert sich für die Bayernliga.

(2004) Abstieg der ersten Mannschaft aus der Bezirksoberliga. Die zweite Mannschaft gewinnt überraschend die offene Schweinfurter Stadtmeisterschaft. Erstmals wird ein abteilungsinternes Handballturnier auf dem Beach-Platz in Schonungen ausgetragen, das auf große Resonanz stößt.

Der Hauptverein ist unter der Führung von Gerhard Hertlein finanziell und vom ehrenamtlichen Engagement her schwer angeschlagen. Es droht die Auflösung des Traditionsvereins 1. FC Schweinfurt 1905. Die Abteilung macht sich ernsthafte Sorgen und kommt trotz der fehlenden finanziellen Unterstützung des Hauptvereins, wie auch schon in den vergangenen Jahren, Dank ehrenamtlicher Mitglieder und internen Spendern über die Runden. Es wird zusammen mit den Mitgliedern ein Workshop über die Zukunft des Handballsports im Schweinfurt durchgeführt. Wertvolle Ideen und Anregungen werden zusammengetragen und festgehalten.

(2005) Die erste Mannschaft belegt hinter dem TV Gerolzhofen und dem TV Großlangheim den dritten Platz in der Bezirksliga. Das FC-Bad wird nunmehr von Thomas Müller (Muli) und Gerd Götzelmann geleitet. Die Konzepterstellung auf Basis des Zukunft-Workshops des letzten Jahres läuft.
Gründung des Fördervereins Handball 1. FC Schweinfurt 05 e.V. zur Verbesserung der Jugendausbildung und zur Erweiterung des bisher deutlich eingeschränkten finanziellen Spielraums. Der Förderverein hat bis zum Jahresende 19 Mitglieder.

Zum 80igsten Abteilungsjubiläum und zum 100jährigen des Hauptvereins (05.05.2005) schaffen es die Handballer den Handball-Bundesligisten TBV Lemgo mit mehreren Nationalspielern nach Schweinfurt zu holen. Der durch die benachbarten Vereine TV Gerolzhofen, HSG Volkach und HSC Bad Neustadt verstärkte FC-Kader unterliegt dem TBV Lemgo in dem Jubiläumsspiel mit 17:52.

Die Mitgliederanzahl liegt bei 210.

(2006) Die männl. C-Jugend schafft unter Norbert Schmitt beim ersten Qualifikationsturnier für die Saison 2006/2007 den Sprung in die Bayernliga Nord. Unsere Damen erreichen in den Relegationsspielen unter Martin Feuerbacher den Aufstieg in die Bezirksliga. Bei der ersten Männermannschaft hat es mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga nicht geklappt. Die Abgänge einiger Spieler konnte noch nicht ganz kompensiert werden.

(2007) Mit drei Siegen belegt die männl. C-Jugend in der Bayernliga Nord den siebten Platz (06/07). Gegen starke Gegner hielt die Mannschaft nur phasenweise mit. Die Damenmannschaft festigt ihre Position unter dem Trainer-Gespann Marcus Thalhäuser und Christian Kelemen im Mittelfeld der Bezirksliga. Die erste Männermannschaft wächst, weiterhin in der Bezirksliga spielend, zusammen und steigert ihr Leistungspotenzial unter dem Trainer Harun Tucovic, was sich vor allem in der aktuellen Saison 07/08 deutlich zeigt. Die erste und zweite Männermannschaft integriert die A-Jugendlichen, bei denen es zu keiner Mannschaft gereicht hatte. Unter dem Abteilungsleiter und Trainer Martin Feuerbacher spielt die männliche C-Jugend taktgebend in der Bezirksliga und ist in der laufenden Saison 07/08 ungeschlagen. Mit 10 Siegen in 10 Spielen und 300:96 geworfenen Toren steht die Mannschaft auf Platz eins der Bezirksliga. Die weibliche A-Jugend, die zum größten Teil aus B-Jugend-Spielerinnen besteht, kann in dieser Saison, aufgrund der körperlichen Unterlegenheit, sicherlich nicht viele Spiele gewinnen. Viel mehr steht das Ziel, der Förderung der mannschaftlichen Geschlossenheit und der sportlichen, individuellen Weiterentwicklung im Vordergrund.
Beim Schiedsrichternachwuchs, dem bisherigen Sorgenkind der Abteilung, haben sich mit Tobias Karl, Klaus Wittstatt, Harun Tucovic und Martin Feuerbacher vier neue Schiedsrichter gefunden, die helfen, die jährlichen Gebühren an den BHV zu senken.
Die Zahl der Fördervereinsmitglieder beträgt 34, die der Abteilung bei 226. Im Spielbetrieb 07/08 befinden sich 8 Mannschaften.
Am 05.01.2007 ging Fritz Pokutta, ein längjähriges und verdientes Mitglied der Handballabteilung, von uns.

(2008) Im Frühjahr schließt die männl. C-Jugend zusammen mit ihrem Trainer Martin Feuerbacher die Saison 07/08 mit dem ersten Platz und ungeschlagen in der Bezirksliga Nord ab. Alle anderen Mannschaften (Männer I und II, Damen sowie die weibl. A-Jgd.) beenden die Saison eher in der Tabellenmitte.

Jofer Steiger spendet dem FC-Bad einen dringend benötigten zweiten Bauwagen.

Der Ausbau der Tennishalle des insolventen Tennis-Club Weiß-Blau zur Halle für die Nutzung von Breitensportarten ist Thema im Stadtrat und bei den Vereinen. Für den Hallenausbau melden Vereine für die Sportarten Hockey, Handball, Fußball, Korbball und Faustball ihr Interesse an. Die Schätzungen für den Umbau schwanken zwischen 800.00 EUR und 2,7 Mio. EUR. In einer emotionalen Debatte entscheidet sich der Stadtrat gegen den Ausbau und setzt viel mehr auf die Sanierung bestehender Hallen, wobei auch die Alexander-von-Humboldt-Halle in die Planung einbezogen wird, welche die Heimspiel- und Trainingshalle der Handballabteilung ist.

Als Highlight des Jahres im Schweinfurter Handballsport darf das Damen-Vorbereitungsspiel 1. FC Nürnberg (amtierender deutscher Meister) gegen den Europapokal-Teilnehmer Kuban Krasnodar gewertet werden, das 33:23 (16:11) endete. Ausrichter war die Handballabteilung des 1. FC Schweinfurt 1905 e.V.

In die Saison 2008/2009 startet die erste Männermannschaft unter der Führung von Harun Tucovic mit einem Erfolg nach dem anderen und musste nur gegen den 1. FC Bad Brückenau und der SV/DJK Unterspiesheim jeweils einen Punkt durch Unentschieden abgeben. Der Herbsmeister heißt 1. FC Schweinfurt 05.
Im Unterfrankenpokal läuft es bei der ersten Männermannschaft nicht so gut. Nach einem Sieg gegen die DJK Nüdlingen (21:19) folgte ein Handballkrimi gegen die SV/DJK Unterspiesheim, welcher nach zwei Verlängerungen mit 41:42 im Siebenmeterwerfen verloren wurde.

Die Zahl der Fördervereinsmitglieder liegt bei 42, die der Abteilung bei 180. Im Spielbetrieb 08/09 befinden sich 10 Mannschaften. Die Mitgliedszahlen der Handballabteilung, waren in den letzten Jahren aufgrund des mangelnden Controllings des Hauptvereins nicht zuverlässig. Deswegen musste nach einer genauen Prüfung die Mitgliederzahl nach unten korrigiert werden.

(2009) Völlig unerwartet verstarb der stv. Bezirksvorsitzende Unterfrankens und Mitglied der Handballabteilung des 1. FC Schweinfurt 05, Gerhard Höfner, einen Tag nach seinem 53. Geburtstag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Im vierten Spiel vor Saison-Ende macht die erste Männermannschaft den Aufstieg in die Bezirksoberliga mit einem Sieg über Bergtheim perfekt. In einer souveränen Saison 08/09 wurden zwei Spiele mit einem Unentschieden und nur ein Spiel mit einem Punktverlust (gegen SV/DJK Unterspiesheim) beendet; alles andere waren Siege. Ein erfolgreicher Start in die BOL-Saison 09/10 blieb der Mannschaft, trotz intensiver Vorbereitung, verwehrt. Spiele gegen schwächere Mannschaften der Liga werden nicht gewonnen. Zur Winterpause findet sich die Erste auf Rang 10 von 12 Mannschaften wieder.
Auf der Generalversammlung der Handballabteilung am 05.05. wird aufgrund der unveränderten Situation mit dem Hauptverein ein Gründungsausschuss ins Leben gerufen, der die sportlichen, rechtlichen und finanziellen Konsequenzen einer Verselbstständigung der Handballabteilung in einem eigenen Verein ermittelt. Nach einem Gespräch mit der Vorstandschaft des Hauptvereins und einer schriftlichen Befragung der Handballmitglieder zur Verselbstständigung, findet am 26.10. eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Handballabteilung statt, auf der die Ausgliederung in einen eigenen Verein beschlossen wird. Am 04.12. wird auf der Gründungsversammlung der neue Main Handball Verein Schweinfurt 09 e.V. aus der Taufe gehoben. Die Internet-Adresse ändert sich auf www.mhv-sw.de.

(2010) Über zwei Meister im florierenden Jugendbereich kann sich in diesem Jahr der MHV freuen. Zum Einen erreicht die männliche C-Jugend unter Trainier Roland Bitsch die Tabellenspitze und zum Anderen die weibliche D-Jugend unter Leitung von Michael Weigel und Zeljka Parad mit 36:0 Punkten unangefochten den Titel. Die erste Männermannschaft stabilisiert sich in der besser verlaufenden Rückrunde im Mittelfeld der Bezirksoberliga und startet in die Saison 2010/2011 deutlich stärker als ein Jahr zuvor. Zur Winterpause steht sie auf dem vierten Tabellenplatz. Für die Ausrichtung des 4-Bezirke-Turniers, welches sich auf zwei Hallen aufteilt und zur Sichtung des Nachwuchses dient, bekommt der MHV nicht nur den Zuschlag, sondern auch eine Belobigung vom BHV für die ausgezeichnete Organisation.

Das regionale Handball-Highlight des Jahres findet, ausgerichtet vom MHV, im August in Schweinfurt statt. In einem Testspiel trifft der deutsche Handballbundesligist und Champions-League-Teilnehmer Rhein Neckar Löwen auf den rumänischen Meister und Champions-League-Teilnehmer HCM Constanta und gewinnt in einer spannenden Partie mit 40:35 Toren.
Die Zahl der Fördervereinsmitglieder liegt unverändert bei 42, die des MHV Schweinfurt 09 bei 214. Im Spielbetrieb der Saison 10/11 befinden sich 12 Mannschaften. Durch den starken Jugendbereich werden ausreichende Hallenzeiten, an denen die Jugendlichen trainieren können, zeitweise zum Problem. Der MHV wird für seinen Elan in dem Jahr nach seiner Ausgliederung mit einem der begehrten Felixe der Stadt Schweinfurt ausgezeichnet.

(2011)  Nach der Ausrichtung des 4-Bezirke-Turniers im Jahr 2010 richtet der MHV auch das 8-Bezirke-Turnier für den Bayerischen Handballverband aus. Zwei Tage lang treten die stärksten Handballer der Jahrgänge 1995 (männlichen) und 1996 (weiblich) aus ganz Bayern für ihren Handballbezirk im sportlichen Kampf um die Bayerische Meisterschaft an. Für 280 Personen werden Hallenkapazität, Unterkünfte, Verpflegung und Rahmenprogramm vom MHV organisiert. Der MHV macht sich durch die gute Organisation in Bayern einen guten Ruf.
Gerhard Götzelmann wird durch die Mitgliederversammlung einstimmig eine lebenslange Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ihm wird diese außergewöhnliche Anerkennung aufgrund seines jahrzentelangen Engagements für den Handballsport zuteil. Neben dieser öffentlichen Würdigung wird ihm durch den BHV der Ehrenamtspreis verliehen.
Der MHV organisiert einen Handball-Workshop mit Goran Suton, A-Lizenzinhaber, Bundesligatrainer und Dipl. Handball-Lehrer für alle interessierten Trainer und Spieler der umliegenden Vereine.
Im Rahmen des Schweinfurter Stadtfestes organisiert der MHV ein Beachturnier. Einige Tonnen Sand werden auf dem Parkplatz am Theater aufgeschüttet. Trotz schlechtem Wetter entsteht ein einmaliges Ereignis.
Die Saison 2010/2011 endet für die Damenmannschaft mit dem Abstieg in die Bezirksklasse. Freuen dürfen sich hingegen die männl. A-Jugend, die männl. D-Jugend und die weibl. C-Jugend, welche die Saison mit dem Meistertitel abschließen; die weibl. C-Jugend verlustpunktfrei.
Durch die Renovierung des Schulzentrums West muss für voraussichtlich über ein Jahr der Trainingsbetrieb und Spielbetrieb auf die Georg-Wichtermann-Halle und andere Hallen ausgewichen werden.
In der laufenden Saison 2011/2012 steigert sich die erste Männermannschaft in der Bezirksoberliga und steht zur Winterpause auf dem zweiten Tabellenplatz; knapp hinter dem Landesligaabsteiger TV Gerolzhofen.
In der Bezirksklasse steht die zweite Männermannschaft, verstärkt durch die Abgänger aus der ersten Männermannschaft Martin Feuerbacher, Christian Kelemen, Marcus Thalhäuser und Thomas Heege, ungeschlagen an der Tabellenspitze. Ebenfalls an der Tabellenspitze befinden sich die Damen im ersten Jahr in der Bezirksklasse. Die weibl. C-Jugend ist nach den herausragenden Erfolgen der letzten Jahre dieses Mal in der Bayernliga Nord vertreten und hat schon einige, wenn auch meist knappe, Niederlagen einstecken müssen.
Die Zahl der Fördervereinsmitglieder liegt bei 41, die des MHV Schweinfurt 09 bei 251. Im Spielbetrieb der Saison 11/12 befinden sich 13 Mannschaften. In allen Jugendklassen, sowohl männlich als auch weiblich, sind Mannschaften im Spielbetrieb.

(2012) Sportlich endet die Saison 2011/2012 für die erste Männermannschaft in der Bezirksoberliga äußerst knapp und erfolgreich. Mit 36:8 Punkten steht der MHV nur einen Punkt schlechter da als der designierte Landesligaaufsteiger TV Gerolzhofen und somit auf Platz zwei der Tabelle. Die zweite Männermannschaft schafft souverän mit 22:2 Punkten die Meisterschaft in der Bezirksklasse Nordwest und rückt somit in die Bezirksliga nach. Die Damenmannschaft erreicht mit 24:8 Punkten den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga Nordost, fünf Punkte hinter dem Meister aus Gerolzhofen. Für die bisher sehr erfolgreiche Mannschaft um das Trainergespann Michael Weigel, Željka Parad und Ronny Lubas ist die Bayernliga ein harter Brocken. Trotzdem schafft es die weibliche C-Jugend 9 Punkte zu erkämpfen und schließt die Saison auf dem 6. Tabellenplatz, vor den beiden Mannschaften MTV Stadeln und TV 77 Lauf, ab.

Der MHV organisiert wieder einen Handball-Workshop mit Goran Suton für alle interessierten Trainer und Spieler der umliegenden Vereine; diesmal mit Schwerpunkt auf die Torwartausbildung.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung werden Hilde Zenglein und Heinz Weigand für ihr langjähriges Engagement zu Ehrenmitgliedern des MHV Scheinfurt 09 ernannt. Erstmals werden Kompetenzteams für die Ausgestaltung eines Jugend- und eines Vermarktungskonzepts gebildet.

Die Renovierung der Humboldt-Halle wird verspätet abgeschlossen. Training und Spielbetrieb laufen seit November in der renovierten Halle. Nachbesserungen (Abgang zwischen Tribüne und Halle, Küche für Cateringbereich) werden vom MHV gefordert und sind für nächstes Jahr nachträglich eingeplant.

Die Saison 2012/2013 verläuft im Aktivenbereich unterschiedlich. Für die erste Männermannschaft verläuft der Start in die neue Saison nach der Vizemeisterschaft durchwachsen. Die Zweite findet sich in der neuen Liga anfangs gut zurecht, bricht dann aber ein. Beide Männermannschaften finden sich plötzlich im Kampf gegen den Abstieg wieder. Anders hingegen die Damen: Hier hat Jochen Bauer das Traineramt übernommen und startet mit seinen Frauen mit fünf Siegen in Folge verlustpunktfrei in die Saison.
Erstmals werden vom BHV auch bezirksübergreifende Ligen gespielt. Im Jugendbereich werden zwei weibliche B-Jugendmannschaften gemeldet. Die weibl. B-Jgd. I spielt nach ihrer Bayernliga-Erfahrung in der C-Jgd. in der bezirksübergreifenden Bezirksoberliga Nord-West von Anfang an sehr erfolgreich und geht ungeschlagen in die Weihnachstferien. Auch die männl. A-Jugend überwintert mit nur zwei Minuspunkten in der bezirksübergreifenden Bezirksliga Nord-West. Noch etwas erfolgreicher ist die männl. D-Jugend in der Bezirksliga Nord-West. Sie feiert mit 12:0 Punkten den Jahreswechsel.

Mit dem Ende des Kalenderjahres tritt der langährige, engagierte und erfolgreiche Trainer der ersten Männermannschaft und der männl. E-Jugend, Harun Tucovic, von seinem Amt zurück.

Die Zahl der Fördervereinsmitglieder liegt konstant bei 41, die des MHV Schweinfurt 09 bei 261. Im Spielbetrieb der Saison 12/13 befinden sich 10 Mannschaften.

(2013) Vier von zwölf Mannschaften müssen in der Saison 2012/13 aus der Bezirksoberliga der Männer absteigen. Im knappen Rennen gegen den Abstieg erreicht die 1. Männermannschaft mit 21:23 Punkten, punktgleich mit Waldbüttelbrunn II, den 7. Platz. Der TV Ochsenfurt, TV Etwashausen, TSV Mellrichstadt und die SG Kitzingen/Mainbernheim sehen sich in der nächsten Saison in der Bezirksliga wieder.

Die zweite Männermannschaft findet sich am Saisonende auf dem mittelmäßigen 6. Platz der Bezirksklasse Nord wieder. Mit 19:5 Punkten steigt die Damenmannschaft zusammen mit der SG Garitz/Nüdlingen in die Bezirksliga auf. Im Jugendbereich werden größtenteils die vorderen Tabellenplätze belegt. Die männl. A-Jugend wird Vizemeister (Ü. Bezirksliga Nord-West); die männl. D-Jugend wird Meister (Bezirksliga Nord-West) und die weibl. B-Jugend I wird ebenfalls Meister (Ü. Bezirksoberliga Nord-West).

Nicht nur in der Halle, sondern auch im Schlauchboot auf dem Main zeigt sich der MHV sportlich. Von 90 gemeldeten Mannschaften belegt die Auswahl das MHV den 6. Platz beim Rotarian Rowdy River Raft Race in Schweinfurt.

Die 15 jährige MHV-Spielerin Johanna Weigel wird beim 8-Bezirke-Turnier in Neutraubling von den Sichtern des Bayerischen Handballverbandes (BHV) unter die Top-7 gewählt und spielt nach der erfolgreichen Teilnahme am BHV-Lehrgang im September in der Bayernauswahl des Jahrgangs 1998.

(2014) Einzig die weibliche B-Jugend erreichen in der Saison 2013/14 den Meistertitel (ÜBOL Nord-West) und die männliche B-Jugend immerhin den zweiten Tabellenplatz in der ÜBL Nord-West 1. Die zwei Damen- und drei Herrenmannschaften orientieren sich in ihren Ligen eher im Mittelfeld. Eine Ausnahme macht hierbei leider die zweite Männermannschaft, welche den letzten Platz (2:34 Punkte) in der Bezirksliga Nord belegt und nächste Saison wieder in der Bezirksklasse spielen wird.

(2015) Am 10.01.2015 geht unser Ehrenmitglied, längjähriger Begleiter, Abteilungsleiter, Gründungsmitglied des MHV und ständiger Unterstützer der Handballer, Gerd Götzelmann von uns.

Unsere erste Männermannschaft belegt zum Ende der Saision 2014/15 den zweiten Tabellenplatz der BOL mit 31:13 Punkten; nur der TV Gerolzhofen ist mit 42:2 Punkten deutlich besser; die einzige Niederlage fügt allerdings der MHV dem Meister zu. Die zweite Männermannschaft behauptet sich auf dem dritten Platz in der Bezirksklasse; der angestrebte Wiederaufstieg wird nicht geschafft. Dafür brilliert die dritte Männermannschaft bei den „Unteren Mannschaften“ mit dem Meistertitel. Auch die Damenmannschaft steigt unter dem Trainer Jochen Bauer als Zweitplatzierte hinter der SG Garitz/Nüdlingen in die Bezirksoberliga auf. Den Meistertitel im Jugendbereich erreichen die männliche D-Jugend und die weibliche A-Jugend, welche sodann ebenfalls Sieger im Turnier der ÜBOL-Meister in Bayern wurde!

Aufgrund partiell fehlender Mannschaftsstärke im Jugendbereich wird mit Pfändhausen erstmals eine Spielgemeinschaft zur jeweiligen Altersklassen gebildet und so eine männl. C-Jugend auf die Beine gestellt. In der darauf folgenden Saison 2015/16 bilden Spieler vom TSV Pfändhausen und dem MHV Schweinfurt die männlich B- und C-Jugend.

Ronald Lubas ruft, unterstützt von Florian Bötsch, wieder eine Mini-Mannschaft ins Leben, um so die Jugendarbeit zu forcieren.

Das AOK-Event „Throw hard“ für die Stiftung „Schweinfurt hilft Schweinfurt“ wird mit Unterstützung vom MHV und dem eingeladenen ehemaligen Nationaltorhüter Henning Fritz ein voller Erfolg. Auch unser Oberbürgermeister Sebastian Remelé lässt es sich nicht nehmen gegen Henning Fritz anzutreten.

Zur Verbesserung der vereinsinternen Organisation wird eine Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen, die für zur Mitgliederversammlung 2016 ein Konzept vorstellen wird.

(2016) Die Überraschungsmannschaft der Saison 2015/2016 ist die Damen I, die nach dem Aufstieg in die Bezirksoberliga den hervorragenden 2. Platz belegt; hinter der HSG Pleichfeld. Im Unterfrankenpokalfinale verlieren unsere Damen sehr knapp gegen die HSG Pleichach. Die 1. Männermannschaft belegt mit einem kleinen Kader einen guten Platz im Mittelfeld der Bezirksoberliga. Jochen Bauer beendet das Doppeltraineramt nach Abschluss der Saison und Alexander Bitsch übernimmt die Damen I.
Die 3. Männermannschaft wird als einzigste MHV-Mannschaft Meister (untere Mannschaften). Im männlichen Jugendbereich sind alle Klassen besetzt, teilweise in Spielgemeinschaften mit Pfändhausen, dies wird auch weiter fortgesetzt. Die weibliche Jugend ist mit einer B-Jugend vertreten.

Zur Mitgliederversammlung stehen Neuwahlen und einige Veränderungen an. Die Vorstandschaft wird um eine Position „sportlicher Leiter“ erweitert. Auch steht Roland Bitsch nicht mehr für ein Vorstandsamt zur Verfügung. In den Ämtern werden Martin Feuerbacher (Vorstandsvorsitzender) und Stefan Göbel (Schatzmeister) bestätigt. Johannes Sauer wird als stellvertretender Vorsitzender gewählt und für den neuen Posten als sportlicher Leiter wird Christoper Früh gewählt.

Der MHV Schweinfurt präsentiert sich und den Handballsport im Rahmenprogramm der Sportgala in Schweinfurt mit Teilen seiner Jugendmannschaften.

Die erste Männermannschaft tut sich in der BOL schwer. Jochen Bauer übergibt das Trainineramt zur Winterpause, um neue Impulse für die Mannschaft zu ermöglichen; Interimstrainer wird Johannes Sauer.

(2017) Vor Ende der Saison hat Jochen Bauer das Amt als Trainer der ersten Mannschaft niedergelegt. Vorübergehend hat Johannes Sauer das Traineramt übernommen. Marcus Thalhäuser wurde als neuer Trainer für die Männermannschaft gewonnen.

Mit Abschluss der Saison besiegeln die Damen den erstmaligen Aufstieg in die Landesliga. Der Saisonstart mit der Vorrunde verlief nicht sehr erfolgreich.

Die männliche C-Jugend hat sich mit der Qualifikationsrunde für die Landesliga qualifiziert.

(2018) Die Rückrunde der Damen in der Landesliga verlief sehr spannend. Die Damen konnten immer mehr Punkte sammeln und im letzten Saisonspiel in Bergtheim wurde mit einem Sieg der Klassenerhalt gesichert. Nach der Saison hat der Trainer Alexander Bitsch aus privaten Gründen sein Amt niedergelegt. Frank Munoz konnte als erfahrener Trainer gewonnen werden.

Auch bei den Männern war es bis zum Saisonende eine Zitterpartie. Die Herren haben dann schließlich aus eigener Kraft den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga geschafft.

Bei der Mitgliederversammlung trat Christopher Früh nicht mehr als sportlicher Leiter an, da er mit Abschluss seines Studiums neue Wege einschlagen wird. Mit Marcus Thalhäuser wurde ein erfahrener Mann als Nachfolger gewählt.